Sixt Mitarbeiter veweigerte herausgabe von meinem Pass und Führerschein

Bruno Bachmann Sixt rent-a-car AG 22.08.2018 Signaler Plainte signalée

Schlechte Beratung und Verweigerung der herausgabe meines Passes und Führerausweis am Sixt Schalter durch einen Sixt Mitarbeiters. Habe im voraus via TCS APP ein Luxus Auto gemietet was auch geklappt hat. Auto hatte leider schon ein paar Schäden war aber Okay. Als ich am Schalter ankam und dem Sixt Mitarbeiter zuallererst klar gemacht habe das ich nur den Toll Pass möchte und alles andere an Versicherungen ich bereits habe, hat er mir knappe 5 min. die Ohren vollgelabert was ich warum und wieso noch dazu buchen muss....nicht soll....muss. Ich musste ihn dann richtgehend Ruhigstellen.Dann stellte ich fest das im Vergleich zu meiner vorab Buchung das Auto um rund 20 US Dollar teurer war auf seiner Abrechnung. Darauf hin habe ich dem Sixt Mitarbeiter gesagt er soll mir, bevor ich Unterschreibe, die zusammenstellung zeigen warum das teurer wurde. Er hatte zu diesem Zeitpunkt den Abholschein für s Auto, meinen Reisepass und meinen Führerausweis in seinen Händen und wollte mir nichts davon geben zur Kontrolle usw. Obwohl ich ihn mehreremale darum gebeten habe. Da habe ich das erstemal mit dem Gedanken gespielt die Polizei zu rufen. Reisepass und Führerschein sind Offizielle Dokumente eines Landes/Staates. Nur Beamte wie zb. Polizei usw. dürfen diese einbehalten. Sicher kein Sixt MItarbeiter . Ich habe dann nach eine mehr als 10 Stündigen Flug und einer genervten Ehefrau, unterschrieben damit wir endlich in s Hotel fahren konnten.


Als neben Bemerkung muss ich sagen das der Toll Pass der ja angeblich nur so Funktioniert gemäss diesem Sixt Mitarbeiter mit 8,99 USD pro Tag absolut überbezahlt ist.( für 10 Tage rund 90 USD)


Reservierungsnummer siehe unter "Vertrauliche Informationen"

  • Remboursement CHF 20.-
  • Excuses
  • Explications

Sans réponse

L'entreprise n'a pas répondu à la plainte.

So sehe ich wie arrogant SIXT ist und es nicht für nötig hält zu Antworten. Das die mir ca. 20.- Sfr. schuldig sind geht ja noch, aber das SIXT eine Straftat eines Mitarbeiters vertuschen resp. duldet, kann ich so nicht akzeptieren.